Springe zum Inhalt

65.000 feiern im Stadion – und Kinder müssen Masken tragen

Grundschüler mit Maske wegen Corona
Viele Grundschüler müssen nach den Ferien mit Maske in der Klasse sitzen.
Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Anpfiff im Wembley Stadion. EM-Finale England gegen Italien. Im Stadion sitzen und stehen rund 65.000 Fans, ohne Maske und ohne Abstand. Normalerweise wäre das ein Grund zur Freude: Endlich wieder ein großes Stück Normalität nach all den langen Corona-Monaten! Endlich müssen nicht mehr alle zuhause sitzen, endlich findet wieder ein öffentliches Leben statt. Und trotzdem: Richtig freuen kann ich mich darüber nicht. Denn während es scheinbar überall Lockerungen ohne Ende gibt, wird die Motte ab August mit Maske im Klassenraum der Grundschule sitzen. Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit?

Vor zwei Wochen haben wir eine E-Mail von der Schule bekommen, auf die die Motte ab August gehen wird. Aufgrund der aktuellen Regelungen muss die Einschulung leider in einem kleineren Rahmen stattfinden. Die Klassen werden nacheinander eingeschult, jedes Kind darf maximal 2 Erwachsene mitbringen, und alle müssen Masken tragen. Hmpf. Das hätte wir uns alle natürlich anders gewünscht.

Nachdem den Zwergen durch Corona schon das halbe Vorschuljahr "geklaut" wurde, hätten sie eine richtige Einschulungsfeier mit allem Drum und Dran mehr als verdient gehabt. Aber was soll's? Ändern lässt es sich ja leider nicht. Dann müssen Oma und Opa wohl draußen bleiben, offizielle Fotos wird es nicht geben, und die einzelnen Klassen sehen sich eben erst zwei Tage später auf dem Schulhof.

Maskenpflicht an Schulen bleibt bestehen

Immerhin können die Kinder sich dann zumindest an eins schon mal gewöhnen: die Masken. Denn während gefühlt gerade überall die Corona-Maßnahmen gelockert werden, hat der Hamburger Senat schon zu Beginn der Ferien bekanntgegeben, dass Hygienemaßnahmen und Maskenpflicht nach den Sommerferien bestehen bleiben. Oder anders gesagt: Während wir in vielen anderen Bereichen endlich einen großen Schritt in Richtung "normales Leben" machen, sitzen ab August viele neue Erstklässler/innen aufgeregt in ihren Klassen - und müssen dabei Masken tragen. Und zwar mehrere Stunden am Stück, während viele Erwachsene schon stöhnen, wenn sie die Maske nur zum Einkaufen aufsetzen sollen.

Abgesehen davon frage ich mich, ob es sinnvoll ist, wenn Schüler/innen, die gerade anfangen, Buchstaben, Lesen und Schreiben zu lernen, den Mund ihrer Lehrerin nicht sehen können. Macht das das Ganze nicht sehr viel schwieriger? Vielleicht hätte man zumindest mal darüber nachdenken können, Grundschüler von der Maskenpflicht zu befreien.

Vielleicht liege ich aber auch komplett falsch.

Denn natürlich weiß ich, dass Kinder sich auch mit Corona anstecken und das Virus weitergeben können. Und auch, dass sie (zumindest bisher) nicht geimpft werden können. Allerdings gibt es doch auch Studien, die zeigen, dass Kinder keine Treiber der Pandemie sind. Wenn also alle Erwachsenen, die dürfen, sich impfen lassen würden, würde sich das "Problem" mit den Schulen vielleicht von selbst erledigen. Leider ist das nicht so, also muss eine andere Lösung her. Aber die kann doch nicht heißen, alles wird gelockert, aber die Kinder haben (mal wieder) das Nachsehen?!

Abgesehen davon möchte ich natürlich auch nur ungern das halbe erste Schuljahr mit Home Schooling verbringen, weil die ganze Klasse in Quarantäne muss.

Trotzdem: In vielen anderen Bundesländern ist es inzwischen so geregelt, dass die Kinder die Masken nur noch aufsetzen müssen, wenn sie das Klassenzimmer verlassen. Oder es gibt einen festgelegten Inzidenzwert, ab dem die Maskenpflicht in der Klasse wieder greift. Das finde ich logisch und kann es gut nachvollziehen. Vielleicht kommen wir in Hamburg ja auch irgendwann an so einen Punkt.

Mehr als 2.500 Fußball-Fans haben sich im Stadion mit Corona infiziert

Denn während ich mich mit Gedanken wie diesen herumgeschlagen (oder -geärgert) habe, und mir die Motte wirklich schon leid tat, lief der hier der Fernseher. Genauer gesagt ein Bericht über Corona und die Fußball-EM. Dort wurde gesagt, dass sich nach drei Wochen schon mehr als 2.500-Fälle in sieben Ländern gäbe, die sich mit der EM in Verbindung bringen ließen. Mehr als 1.990 Fälle davon betreffen übrigens Schotten. Und die schottische Mannschaft hat unter Anderem auch in Wembley gespielt.

Gefühlt ist ganz Europa in Panik vor der Delta-Variante, und England ist einer der Hotspots. Warum lässt man ausgerechnet da dann bis zu 65.000 Fans in ein Stadion, und das noch komplett ohne Masken oder Abstand? Die Inzidenz steigt gerade in die Nähe der 300 - trotzdem dürfen beim Final 65.000 Fans dabei sein.
Und noch viel mehr ums Stadion herum und in ganz London. Kein Wunder, dass man überall schon vom "Super Spreader Sonntag" liest.

Ganz ehrlich: Ich verstehe es einfach nicht. Ist eine Fußball-EM wirklich so wichtig, dass man so viele Neuinfektionen in Kauf nimmt - während wir alle uns über Monate komplett einschränken mussten? Und wenn das am Ende dazu beiträgt, dass in allen Ländern die Inzidenz wieder steigt, wir in ein paar Wochen wieder alle zuhause bleiben müssen, und Kitas und Schulen wieder dichtmachen - das kann es doch irgendwie nicht sein, oder?

Bitte nicht falsch verstehen: Auch ich freue mich über jedes Stück Normalität

Nach all den Monaten, in denen gefühlt fast gar nichts ging, freue ich mich natürlich auch über (fast) alles, was wieder möglich ist. Aber bitte nicht auf Kosten so vieler anderer und bitte nicht um jeden Preis. Im August geht's in der 2. Liga wieder los, und ich freue mich riesig, wenn wir wieder ins Stadion dürfen. Wir sprechen hier allerdings von 17.000 Fans bei 57.000 Plätzen. Und wenn ich die Wahl hätte, noch eine Saison darauf zu verzichten, wenn dafür die Kleinen ohne Maske in die Schule können - ich würde es sofort machen.

Immerhin: Zwei Wochen vor Schulstart sollen die Maßnahmen noch mal überprüft werden. Vielleicht können Oma und Opa dann ja doch noch zur Einschulung kommen. Die Chancen stehen allerdings schlecht, fürchte ich. Denn nach all den Lockerungen und 2,5 Wochen Sommerferien steigt die Inzidenz in Hamburg wieder an. Natürlich ist sie immer noch sehr im Rahmen, wenn man bedenkt, wie hoch sie vor ein paar Wochen noch war. Trotzdem wird sie doch nach den Ferien weiter steigen. Nicht zuletzt wegen der Fußball-EM - und weil so viele in Portugal, Spanien und Co. in den Urlaub fliegen.

Aber egal, alles Aufregen nützt ja sowieso nichts. Im Endeffekt bleibt mal wieder nur abwarten und Daumen drücken, dass das Ganze irgendwann endlich vorbei ist. Oder dass zumindest so viele Menschen sich impfen lassen, dass wir nicht ständig Angst vor einer neuen Welle haben müssen. Und vielleicht heißt das ja auch, dass die Motte und alle anderen Grundschüler nicht das komplette erste Schuljahr mit Maske verbringen müssen.

Veröffentlicht am Kategorien Baby, Blog

Über Wiebke

In aller Kürze: Als Zweifach-Mama mag ich lieber Fußball statt Ballett, Bier statt Prosecco, Sneakers statt High Heels, Tarantino statt Titanic [obwohl so eine schöne Schnulze natürlich manchmal auch einfach sein muss :)], und ich hasse es, Schuhe zu kaufen. Davon abgesehen hänge ich an Hamburg, bin gern am Hafen, bei Konzerten im Stadtpark oder zum Mitfiebern im Volkspark – und all das am liebsten mit Kamera im Gepäck.