Passenger: Großartiges Konzert.

Passenger im Docks
Passenger im Docks - das war übrigens an 2 Abenden ausverkauft.

"Let her go" - definitiv einer der Hits des Jahres. Finde ich zumindest - und offensichtlich
finden das auch auch sämtliche Fernsehsender, oder wieso sonst hört man den Songs bei Soaps, Dokus und sogar bei Peter Zwegat? 🙂 Jedenfalls bin ich neugierig auf die anderen Songs von Passenger und höre mich einen Vormittag lang bei Spotify durch seine Playlist . Ich gebe zu, ich finde nicht alle Titel überragend, aber einige sind dabei, die mich wirklich begeistern. Wie es dann immer so ist, taucht ungefähr Woche später ein Post bei Facebook auf:

Passenger live, 5. November, Docks, Hamburg.

Also kurz überlegen, die liebe Kollegin fragen, ob sie mit will - und dann ist es auch schon zu spät: Ausverkauft. Ups. Naja, ist ja nicht sooo schlimm, man kennt ja auch gar nicht sooo viel, vielleicht wärs eh nicht sooo gut gewesen - zwei Tage später gibt es einen Zusatztermin und wir haben die Karten.

Vorgestern ist es dann soweit, bei bestem Hamburger Regenwetter geht es also ins Docks. Eine Viertelstunde vor Beginn sind wir da und erkämpfen uns die Bar anpeilend einen Weg nach vorn. Bis in die 2. Reihe links von der Bühne schaffen wir es - mit genug Platz und bester Sicht. Kann man machen! Der Support fängt pünktlich an, nach einem halben Song plötzlich Gekreische aus der Mitte des Docks - die Erste ist umgekippt. Ganz ehrlich: Bei der Wärme und der schlechten Luft im Gedränge kein Wunder. Ich weiß nicht, wie viele Mädels und Jungs im Laufe des Abends noch an uns vorbeigetragen werden oder sich selbst rausschleppen, es sind jedenfalls einige.

Passenger macht einfach Spaß.

Wir halten tapfer durch - auch ohne Bierchen, denn der Weg zur Bar war proppenvoll und zugestellt mit Leuten. Um 9 kommt Passenger dann auf die Bühne, einfach ein Mann mit seiner Gitarre, ein bisschen buntes Licht, das wars. Keine Band. Kein Schnickschnack. Erzählt ganz viele Geschichten erzählt zu seinen Songs, macht Witzchen, muss dabei selbst grinsen und freut sich, wenn Hamburg lacht 🙂 Einfach sympathisch. Unglaublich, wie er auf der Bühne loslegt mal ganz ruhig singt, mal alles gibt, dass die Schweißtropfen fliegen - und bringt das gesamte Docks zum Mitklatschen. Ob mit Stories vom Leben auf Tour, seinem Zigarettenkonsum, der Exfreundin oder der Entstehung eines bestimmten Songs, jede Geschichte macht einfach Spaß und Passenger erzählt sie unglaublich lustig und mitreißend.

Bis zur nächsten Tour!

Nach 1,5 Stunden ist die Zugabe vorbei und man hat das Gefühl, man hätte ihm noch ewig zuhören können. Eigentlich sollte man das doch viel öfter machen. Einfach mal Tickets für Konzerte von Künstlern kaufen, von denen man eben nicht viele Songs kennt. Sich einfach mal von den Konzerten überraschen lassen. Und dabei feststellen, dass man beim nächsten Mal auf jeden Fall gern wiederkommt. So wie zu Passenger - hoffentlich bald auf der nächsten Tour.

Ein paar Fotos vom Passenger-Konzert im Docks gibt's hier: