Im nächsten Leben…

Slobodan Rajkovic nach dem HSV-Training
Hab ich doch gewusst, dass er ein Guter ist 🙂

...werde ich Fußballtrainerin. Oder Talentscout. Ist das zu glauben? Da predige ich wochen-, ach, was sage ich, monatelang, dass der HSV seine Abwehr umstellen und Rajkovic neben Westermann spielen lassen soll, terrorisiere meine Facebook- und Twitter-Listen, und was passiert? Nichts. Dann wird Mirko Slomka Trainer, stellt direkt beim ersten Spiel meine Wunsch-Elf auf - und holt mal eben ein 3:0 gegen den BVB. Ist das zu glauben? Der Sitznachbar hinter mir hat  - seinem Blick nach zu urteilen - zumindest ein bisschen an meinem Verstand gezweifelt, als ich vor dem Anpfiff gut gelaunt zu ihm sagte:

"Na, heute ein schönes 3:0?"

Warum habe ich eigentlich nicht gewettet? Naja, man kann nicht alles haben - und ich werde nach diesem Spiel ganz bestimmt nicht meckern.

Choreografie der HSV-Fans für Hermann Rieger beim Spiel gegen Dortmund am 22.02.14
Tolle Choreo für Hermann Rieger.

Das war nämlich wirklich unglaublich. Schon bei der Choreografie und der Schweigeminute für Hermann Rieger absolute Gänsehautstimmung. Respekt dafür an die Fans in der Nordkurve. Sogar die Dortmunder waren still - abgesehen von einem Idioten, der die unmöglichste aller Parolen in die Stille brüllen musste. Aber egal, davon lässt man sich an so einem Tag die Stimmung nicht vermiesen. Denn die war diesmal wirklich so gut wie schon lange nicht mehr. Ich gebe zu, bei den ersten Chancen und Standards für den BVB habe ich mich nur mit halbem Auge getraut hinzuschauen. Da hatten sich doch einige Szenen aus den letzten Spielen zu sehr eingebrannt. Aber diesmal - ist es gut gegangen. Die Abwehr um Rajkovic und Westermann stand auf einmal sicher, und den Rest hat Adler weggefischt. Kurz vor der Pause dann das nächste Highlight: Lasogga passt traumhaft auf Jiracek, Kopfball - Tor! Das Stadion stand Kopf und ich glaube, nicht nur ich habe mir die Frage gestellt "Lieber Mirko Slomka, was haben Sie bitte mit dem HSV gemacht?" Und ist das wirklich das gleiche Team, das eine Woche vorher beim 2:4 gegen Braunschweig total verunsichert auf dem Platz stand? Ich bin ja keine Freundin davon, bei Erfolglosigkeit alles auf den Trainer zu schieben. Aber in diesem Fall scheint der Wechsel eine 360°-Wende bewirkt zu haben. Unglaublich. Und ich möcte mal kurz anmerken, dass ich schon direkt nach Slomkas Entlassung bei 96 gesagt habe, dass er doch zum HSV kommen könnte - aber das nur am Rande 🙂

Plötzlich lief fast alles beim HSV.

Kurz nach der Pause hat Dortmund erst mal aufgedreht. Aber das kurze Zittern war völlig umsonst. Denn plötzlich lief wirklich fast alles beim HSV, und statt des Ausgleichs war Jubel über das 2:0 durch Lasogga angesagt. Zum krönenden Abschluss gabs noch das Tor des Jahres von Calhanoglu, aus über 40 Metern mal schön genau ins Eck gezimmert. Unfassbar.

Was auch immer Mirko Slomka mit den Spielern gemacht hat - es hat offensichtlich funktioniert. Keine Spur mehr von Verunsicherung, stattdessen selbstbewusstes Auftreten und endlich das Gefühl, dass da ein Team auf dem Platz steht. Hoffentlich hält das jetzt auch an, dann kann sich Werder im Nordderby nächste Woche warm anziehen 🙂

Viel Lob für Boban Rajkovic.

Meinen Sitznachbarn habe ich übrigens natürlich noch gefragt, was er denn jetzt zu meiner Prognose sagen würde. Die Antwort? Ein glückseliges Lachen 🙂 Und die Zeitungen und Fernsehsender überschlagen sich mit Lob für "Boban" Rajkovic. Leute, hättet Ihr einfach mal früher auf mich gehört...

Veröffentlicht am Kategorien HSVSchlagwörter , , ,

Über Wiebke

In aller Kürze: Als Zweifach-Mama mag ich lieber Fußball statt Ballett, Bier statt Prosecco, Sneakers statt High Heels, Tarantino statt Titanic [obwohl so eine schöne Schnulze natürlich manchmal auch einfach sein muss :)], und ich hasse es, Schuhe zu kaufen. Davon abgesehen hänge ich an Hamburg, bin gern am Hafen, bei Konzerten im Stadtpark oder zum Mitfiebern im Volkspark – und all das am liebsten mit Kamera im Gepäck.