Der HSV: Wie alles begann.

HSV-Fan Wiebke vor dem VolksparkstadionJa, ich interessiere mich für Fußball und ja, ich gehe auch gern ins Stadion. Früher war ich häufiger am Millerntor, heute zieht es mich als HSV-Fan mehr in den Volkspark. Wobei ich ehrlicherweise Pauli auch immer noch mag, aber ich finde, sie sind in der zweiten Liga eigentlich ganz gut aufgehoben - und das klingt jetzt gemeiner, als es gedacht ist. Angefangen hat alles mit dem 1. FC Köln oder eigentlich mit Litti. Bei der WM 1990, als er sensationell den Doppelpass mit sich selbst perfektioniert hat und dann...

...in die Deutschlandfahne gehüllt mit müden Äuglein und trotzdem strahlend aus dem Flieger gestiegen ist. Jaaa, eher ein Mädchending, das gebe ich zu. Trotzdem bin ich darüber zum Fußball-Gucken gekommen und habe den Kölnern jahrelang die Treue gehalten.

Durch den Job zum HSV-Fan.

Bis, ja bis ich ein Praktikum in einer Online-Redaktion gemacht habe und mein Chef eines Morgens meinte "Heute gehst Du mal das HSV-Training fotografieren". Wie bitte? Meine Begeisterung hielt sich sehr in Grenzen, denn ehrlicherweise gehörte der HSV nicht gerade zu meinen Lieblingsvereinen. Aber was solls? Es blieb nicht bei diesem einen Tag, und nachdem ich ein paar Mal das Training, neue Spieler und Pressekonferenzen fotografiert hatte, hatte die Raute mich auch schon erwischt. Über Fotos von den Heimspielen ging es dann weiter zur Dauerkarte - inzwischen im 6. Jahr. Auch, wenn meine Lieblingsspieler fast alle grundsätzlich wieder abgegeben werden, Guerrero sogar in einer gefühlten Nacht- und Nebelaktion. Das alles aber nur als kurze Erklärung, bevor ich zum eigentlichen Thema komme:

Euphorisch hin, ernüchtert zurück.

Es hätte ein schöner Jahresabschluss werden können. Heimspiel gegen Mainz, 3 Tage vor Weihnachten, van Marvijk hat noch nie gegen Mainz verloren, van der Vaart übrigens auch nicht. Dazu die Aussage von Herrn Kreuzer, dass bis Weihnachten kein Heimspiel mehr verloren wird - vergessen wir mal den Ausrutscher gegen Augsburg, so genau muss man (frau) das ja auch alles nicht nehmen. Mit besten Voraussetzungen und einem euphorisch getippten 4:1 im Gepäck gings also ins Stadion - und mit einem ernüchternden 2:3 wieder nach Hause. In 5 Minuten 2 Gegentore eingefangen und mit der letzten Sekunde der Nachspielzeit die Niederlage kassiert - herrlich.

Muss ich das verstehen?

Das Schlimme ist ja: Man erwartet inzwischen schon fast, dass ein Spiel so läuft. Aber wo ist eigentlich das Problem? Am Trainer kann es langsam nicht mehr liegen - bei der Wechselquote hier in Hamburg ist das doch mehr als unwahrscheinlich. Ich gebe zu, ich war auch etwas erleichtert, als Thorsten Fink ausgetauscht wurde. Aber geändert hat es offensichtlich nichts. Viele schreien, es liegt am Vorstand. Mag sein, dass das auch mit reinspielt, aber auf dem Platz stehen doch immer noch die Spieler (3 Euro fürs Phrasenschwein). Und ich kann mir einfach nicht erklären, warum sie super spielen und eine Woche später läuft rein gar nichts mehr zusammen. Nebenbei gesagt verstehe ich auch beim besten Willen nicht, warum ein Rudnevs seit Wochen nur noch auf der Bank sitzt, sich an der Seitenlinie aufwärmt, um dann wieder auf der Bank zu sitzen. Aber gut, muss ich ja auch nicht verstehen.

Ein Jahr ohne Peinlichkeiten, bitte.

Wie dem auch sei: Es wäre schön, wenn sich im nächsten Jahr endlich etwas tut in Hamburg. Wenn es mal ein Jahr geben könnte ohne große Peinlichkeiten. Und ohne, dass Interna in der Presse zu lesen sind, bevor die beteiligten Personen davon wissen. Und wenn nicht sofort bei jedem Sieg wieder über Europa gesprochen wird. Wenn Westermann wieder dabei ist, Rudnevs vielleicht mal spielt (falls er dann noch da ist) und endlich, endlich Rajkovic mit in die Abwehr gestellt wird (falls er dann noch da ist).

Aber genug gemeckert, es ist schließlich (fast) Weihnachten. Und so viel frau sich auch ärgert, beim nächsten Heimspiel sitzt sie als HSV-Fan doch wieder im Stadion - mit den besten Voraussetzungen für einen Sieg und einem euphorischen Tipp im Gepäck 🙂

In diesem Sinne: Es kann nur besser werden! Nur der HSV 🙂