Einfach mal machen.

Wiebke Dänemark

Hier ist er endlich, mein erster Blog-Eintrag meiner neuen Seite. Bzw. meiner neuen, alten Seite, denn eigentlich gab es Wiebkes Welt ja schon mal. Mit ganz vielen Fotos, Posts und Links - und jeder Menge Ärger mit iWeb. Und mit der Erkenntnis, dass man Backups eben doch nicht immer wieder aufschieben sollte. Aber wie das manchmal eben so ist: Man schiebt Dinge von Tag zu Tag weiter und dann - zack! - ist die Festplatte hinüber. Und ich meine wirklich hinüber.

Learning: Regelmäßig Backups machen.

Und wer wie ich bisher dachte, dass Spezialfirmen die Daten irgendwie immer wieder bekommen - glaubt mir, das tun sie nicht. Aber was solls - es hat ja auch etwas Gutes. Denn seitdem mache ich regelmäßige Backups 🙂

Seit fast 3 Jahren (unglaublich) habe ich jetzt vor, meine Seite neu zu machen. Und seit fast 3 Jahren hatte ich entweder nicht genug Lust, Zeit oder beides. Aber in letzter Zeit sind mir immer wieder Themen über den Weg gelaufen, die mir definitiv einen Blogeintrag wert gewesen wären. Und jedes Mal habe ich mich mehr darüber geärgert, dass meine Seite immer noch nicht online ist. Daher habe ich jetzt - endlich - beschlossen, nicht darauf zu warten, dass ich die Seite "fertig" bekomme. Denn ganz ehrlich: Dann wird das nie was 🙂

Endlich online: Ich freu mich!

Deshalb gibt's jetzt auch noch nicht so viele Fotos, und Referenzen fehlen auch noch einige. Aber was soll`s? Bevor ich noch 3 Jahre warte, geht's jetzt hier endlich los. Frei nach dem Motto: Einfach mal machen! Hat ja auch was, oder? Ich freu mich jedenfalls!

Veröffentlicht am Kategorien Dies und DasSchlagwörter , ,

Über Wiebke

In aller Kürze: Als Zweifach-Mama mag ich lieber Fußball statt Ballett, Bier statt Prosecco, Sneakers statt High Heels, Tarantino statt Titanic [obwohl so eine schöne Schnulze natürlich manchmal auch einfach sein muss :)], und ich hasse es, Schuhe zu kaufen. Davon abgesehen hänge ich an Hamburg, bin gern am Hafen, bei Konzerten im Stadtpark oder zum Mitfiebern im Volkspark – und all das am liebsten mit Kamera im Gepäck.